Meridianyoga

Wenn du Yoga praktizierst, wirkst du immer auch auf dein Meridiansystem. Vielleicht hast du schon öfters nach einem dynamischen Sonnengruß gespürt, wie deine Energie im Körper richtig in Fluss gekommen ist? Dann hast du dein Meridiansystem, welches durch das Meridianyoga bedient wird, bereits kennengelernt.

Die Meridiane sind die Leitbahnen der Lebensenergie Chi oder Prana unseres Körpers. Jeder Meridian ist einem Funktionskreis, einem Organ und einem Thema zugeordnet. Kann die Energie frei fließen, so fühlen wir uns wohl und gesund. Unser Immunsystem ist stark und wir sind im Fluss. Außerdem fühlen wir emotionale Ausgeglichenheit.

Kann die Energie aber nicht frei fließen, da ein Energiestau vorliegt, wird das dementsprechende Organ unterversorgt und bestimmte Themen kommen hoch. Ist man beispielsweise leicht reizbar oder jähzornig, kann das mit einer Schwäche in der Leberenergie zusammenhängen. Dann haben wir unserem Körper vermutlich zu viel Stress zugemutet und ihm zu wenig Ruhe gegönnt. Durch das Einnehmen von bestimmten Asanas kann hier die Energie im Lebermeridian wieder ins Fließen gebracht werden.

Gallenblasen- und Lebermeridian

Lebermeridian
Gallenblasenmeridian

Hier wird li der Gallenblasen- und re der Lebermeridian gedehnt. Diese zwei Meridiane bilden ein Yin und Yang-Paar.

Akupressurpunkte

Im Meridianyoga lernst du auch einzelne Akupressurpunkte kennen, die dich auch im Alltag unterstützen können.

Willst du die besondere Wirkweise des Meridianyogas kennenlernen, so kontaktiere mich unter office@yogamitronja.at